Geschichte

Der Ortsverein seit 1989

Als 1989 in Leipzig die Montagsdemonstrationen begannen, fanden sich auch die der Sozialdemokratie nahestehenden Menschen zusammen.

Am 7. November 1989 gründeten sie in der evangelisch-reformierten Kirche am Tröndlinring den Kreisverband Leipzig der Sozialdemokratischen Partei in der DDR (SDP), er umfasste die Stadt Leipzig und den damaligen Landkreis Leipzig. Bereits an diesem Tage wurden die Gründungsmitglieder gebeten, sich in die bereitliegenden Listen geordnet nach den damals acht Stadtbezirken Nord, Nordost, Südost, West (Lindenau), West (Grünau), Südwest, Mitte und Süd einzutragen. Damit kann der 7. November 1989 als Geburtsstunde auch des Vorgängers unseres Ortsvereins, des Ortsvereins Leipzig-Nordost, angesehen werden.

Seit dem 13. Januar 1990 führte die Sozialdemokratische Partei in der DDR die Abkürzung SPD. Am 26. September 1990 vereinigte sie sich mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).

Erster Vorsitzender des neuen Ortsvereins Leipzig-Nordost war Albrecht Rehren. Ihm folgten u. a. Christian Boslau, Friedmar Stopp und Doris Smith.

Mit Wirkung zum 1. Januar 2001 wurde die Struktur auf zehn Ortsvereine entsprechend den zehn Stadtbezirken der Stadt Leipzig umgestellt. Es gab nun die Ortsvereine Mitte, Nordost, Ost, Südost, Süd, Südwest, West, Alt-West, Nordwest und Nord. Somit wurde der alte Ortsverein Nordost in die neuen Ortsvereine Nordost und Ost aufgeteilt. Diese waren bis Ende 2007 Gliederungen des Unterbezirks Leipzig-Borna, seit Januar 2008 existieren sie im Stadtverband Leipzig.

Vorsitzende des neuen Ortsvereins Nordost waren Dirk Larisch, Wolfgang Queitsch und Ingrid Glöckner.

Zum Jahreswechsel 2014/2015 fusionierten die Ortsvereine Ost und Nordost zum neuen Ortsverein Leipzig-Ost/Nordost. Die konstituierende Versammlung des neuen Ortsvereins fand am 8. Januar 2015 statt. Vorsitzende waren seit dem Sebastian Walther und Yana Orthey.

Eine Neuwahl des Ortsvereinsvorstandes findet am 16. Oktober 2018 statt.

 

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Bereitgestellt von websozis.info

Mitmachen!

Mitglied oder Gastmitglied werden – hier informieren

SPD

SPD Stadtverband Leipzig – … für unsere Stadt
SPD Sachsen – Unser Sachsen für morgen
SPDDas Land kommt voran